Johannes Fuchs

Aus RegioWiki Niederbayern
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Fuchs.

Johannes Fuchs (* 1970) ist ein Passauer Oberstudiendirektor und seit August 2021 Schulleiter des Auersperg-Gymnasiums Passau-Freudenhain.

Leben und Wirken

Johannes Fuchs, gebürtiger Passauer und drittes Kind der Oberlehrerin Hildegard Fuchs und des Künstlers Hans Fuchs († 2008), besuchte selbst von 1980 bis 1989 als einer der ersten Jungen das damals rein musische Auersperg-Gymnasium. Nach seinem dortigen Abitur und dem Zivildienst bei den Passauer Maltesern studierte er an der Universität Regensburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München Katholische Religionslehre und lateinische Altphilologie. Von 1997 bis 1999 absolvierte er sein Referendariat in München am Luitpold-Gymnasium bzw. Maximilians-Gymnasium und in Geretsried. Als erste Planstelle wurde ihm 1999 die staatliche Mädchenschule Elly-Heuss-Gymnasium in Weiden zugewiesen. 2002 ließ er sich an das Gymnasium Pfarrkirchen versetzen, wo er mit seiner vielfältigen Tätigkeit als Autor von (fach-)wissenschaftlichen Artikeln bzw. als Schulbuchautor begann. 2006 wurde er auf die Seminarlehrerstelle für Didaktik und Methodik des Lateinischen an das Passauer Gymnasium Leopoldinum berufen. Nach 15 Jahren in dieser Tätigkeit folgte er am 1. August 2021 Christian Zitzl als Direktor des Auersperg-Gymnasiums, der Schule, die er selbst besuchte, nach.

Musik und Ehrenamt

Fuchs lernte schon in der Grundschule Flöte und (Baß-)Posaune, im musischen Gymnasium Klavier und Orgel. Seit seinem 15. Lebensjahr ist er regelmäßig, d.h. wöchentlich als Organist, Chor- und Instrumentalbegleiter tätig, zuletzt hauptsächlich in seiner Heimatpfarrei Tiefenbach bei Passau. In dieser Pfarrei ist er seit 2018 auch gewähltes Mitglied und Schriftführer der Kirchenverwaltung und Kontaktperson der Kirchenverwaltung zum Pfarrgemeinderatsausschuss. Für den Zeitraum vom 1. März 2022 bis zum 28. Februar 2027 wurde er von der Provinzoberin der Congregatio Jesu, Cosima Kiesner, in den Stiftungsrat der Maria-Ward-Schulstiftung Passau berufen.

Literatur